Name Mark Claudius
FrageEin tolles Werk, Ihr Atemschutzlexikon. Leider fehlen mir Aussagen zu CSA. z. B. haben wir mit unserem neu zugeführten Gerätewagen Gefahrgut einen CSA erhalten, zu dem die Unterlagen fehlen. Der nennt sich CPS 5900. Was können Sie uns dazu mitteilen hinsichtlich:
- Verwendungszweck
- Was ist in Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung von Einsätzen mit diesem CSA zu beachten?
Antwort

Sehr geehrter Herr Claudius

Zunächst – Sie haben Recht. Aber wir werden das berücksichtigen.
Der CPS 5900 ist ein Dräger-Produkt der neuen Körperschutzqualität. Alle Unterlagen können Sie bei diesem Hersteller in Lübeck oder Ihrem Regionalvertreter nachfordern oder per Homepage downloaden. Bitte vergessen Sie dabei nicht, auch die zum cSA gehörende Beständigkeitsliste mit abzufordern. Der CSA CPS 5900 ist ein Limited Use Chemikalienschutzanzug für Ersthelfer und Unterstützungskräfte bei Einsätzen mit gasförmigen, flüssigen und festen Gefahrstoffen sowie chemischen Kampfstoffen. Er wurde speziell für die Durchführung von weniger riskanten Unterstützungsaufgaben, wie z.B. das Nehmen von Messungen entwickelt.

1 Allgemeine Beschreibung
Es handelt sich um den weltweit ersten Chemikalienschutzanzug, der nach NFPA 1994-2007, Klasse 2 und EN 943-1+2:2002 sowie der SOLAS-Konvention zugelassen ist. Äußere Kennzeichen sind vor allem:
- Pressluftatmer wird innen getragen
  - Flexibles und faltbares Visier
  - Integrierte gasdichte Socken mit Spritzschutz für den Einsatz mit verschiedenen Stiefelgrößen
  - Pass Thru zur Verbindung mit externer Luftquelle über Zweitanschluss des PA, Y-Stück oder PAS ASV

2 Chemikalien-Schutzanzug vorbereiten
- Chemikalien-Schutzanzug flach auf dem Boden auslegen.
- Chemikalien-Schutzanzug prüfen entsprechend Wartungshinweise Hersteller
- Sichtscheibe der Vollmaske und des CSA innen und außen mit Klarsichtmittel einreiben, um ein Beschlagen zu verhindern.

3 Im Einsatz beachten
- Nur Truppweise in den Gefahrenbereich gehen.
- Unfallverhütungsvorschrift GUV-R 189 Benutzung von Schutzkleidung beachten
- Besonders bei Kälte oder Trockenheit kann es zu elektrostatischer Auf- und Entladung kommen. Beim Arbeiten unter diesen Bedingungen im Umfeld von entzündlichen Chemikalien müssen explosionsverhütende Maßnahmen ergriffen werden, z. B. das Tragen von Überwürfe, eine Erhöhung der Luftfeuchtigkeit im Arbeitsbereich oder auch die Verwendung von antistatischen Mitteln.
- Bei Gefahr sofort elektrostatischer Aufladung den Gefahrenbereich verlassen.
- Verschlusssystem erst nach der Dekontamination öffnen

4 Nach dem Einsatz
Anzug grob dekontaminieren und entsprechend den jeweils geltenden Abfallbeseitigungsvorschriften entsorgen.

5 Ausmusterung
Der Hersteller empfiehlt vom weiteren Gebrauch des CSA abzusehen, wenn folgende Kriterien zutreffen:
- Chemikalien-Schutzanzug besteht die Sichtprüfung nicht.
- Chemikalien-Schutzanzug besteht die Dichtheitsprüfung nicht.
- Chemikalien-Schutzanzug wurde längere Zeit starker Hitze und/oder UV-Strahlung ausgesetzt.
- Chemikalien-Schutzanzug wurde toxischen Chemikalien ausgesetzt.
- Chemikalien-Schutzanzug wurde unbekannten Chemikalien ausgesetzt.
- Chemikalien-Schutzanzug hat die maximale Lebensdauer erreicht.

Hiweis Ausgemusterte, dekontaminierte CSA können mit „Nur für Trainingszwecke” gekennzeichnet und entsprechend verwendet werden.Die Kennzeichnung sollte mit Permanentmarker erfolgen.

Dipl. Ing. W. Gabler