Lehrgang „Desinfektion im Atem- und Körperschutz“

Ebola, Pest, Pocken – drei Krankheiten. Nur drei Krankheiten von vielen anderen die lautlos und unbemerkt den Tot verbreiten können. Viele tausend andere vermögen das im heutigen Zeitalter globaler Infektionsgefahren ebenso. Für Verursacher von Infektionskrankheiten gibt es keine Grenzen. Gegen sie hilft nur Infektionsschutz, im Atem- und Körperschutz die Desinfektion.

Zum Schutz von Atemschutzgeräteträgern ist aus diesem Grund die Desinfektion benutzter Ausrüstung äußerst wichtig und deshalb auch vorgeschrieben. Damit lässt sich verhindern, dass krankmachende Keime von einem Nutzer der PSA zum nachfolgenden übertragen werden können. So kann man den Menschen wirkungsvoll schützen. Eine zutiefst humanitäre und vordringliche Aufgabe.

Darüber hinaus sichert richtige Reinigung und Desinfektion auch Funktionsweisen von  Atemschutzgeräten und Körperschutzausrüstungen. Ihre Lebensdauer erhöht sich.

1.   Wer darf im Atem- und Körperschutz desinfizieren?

Nur ausgebildetes Fachpersonal, z. B. ein Atemschutzgerätewart, der in der Desinfektion im Atemschutz durch spezielle und meist zusätzliche Ausbildung die entsprechenden Kenntnisse erlangte und nach erfolgreicher Absolvierung diese erworbenen Kenntnisse und Fähigkeiten selbständig, korrekt und eigenverantwortlich anwenden kann. Dieses Personal muss  die Ausrüstung zuverlässig und fachkundig desinfizieren können.

Im Sinne des § 13 Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) und aus § 13 DGUV Vorschrift 1 zur Pflichtenübertragung wird in der DGUV Regel 100-001  unter dem Punkt 2.12 definiert: 

·      Zuverlässig sind die für die Pflichtenübertragung vorgesehen Personen, wenn zu erwarten ist, dass diese die Aufgaben des Arbeitsschutzes mit der gebotenen Sorgfalt ausführen. 

·      Fachkundig sind die für die Pflichtenübertragung vorgesehenen Personen, die das einschlägige Fachwissen und die praktische Erfahrung aufweisen, um die ihnen obliegenden Aufgaben sachgerecht auszuführen. 

Wer also  diese Fähigkeiten und Fertigkeiten nachweisen kann, darf Desinfektionen von Atemschutzausrüstungen und Körperschutz durchführen. Der darf sogar zu einer befähigten Person im Sinne der Betriebssicherheitsverordnung ernannt werden.  

2.   Wie und wo erlangt man die Fachkunde zur Desinfektion?

Desinfektion im Atem- und Körperschutz steht nur sehr selten in Ausbildungsplänen von Ausbildungseinrichtungen. Eine Ausbildung dafür ist aber sehr wichtig. Wohlwissend um die Wichtigkeit der Desinfektion in der heutigen Zeit einerseits, der Forderungen der Hersteller von Atemschutzgeräten und Körperschutz, der Forderungen der Hersteller von Reinigungs- und Desinfektionsmitteln sowie verschiedener Gremien andererseits bieten nun zwei Aus- und Fortbildungsinstitute diese Thematik an

·      Dräger academy à https://www.draeger.com/de_de/Hospital/Knowledge/Academy

·       MEIKO academy  à  http://www.meiko.de/unternehmen/meiko-academy/schulungsangebot/atemschutz/sachkunde-desinfektion-im-atemschutz/

 

Durch den in Inhalt, Struktur und Umfang derzeit einzigartigen Lehrgang  erlangen die Teilnehmer in 2 Tagen in Lehrgesprächen, Übungen und Gruppenarbeiten die Befähigung zur Desinfektion im Atem- und Körperschutz und nach erfolgreicher Prüfung einen  Sachkundenachweis. Bei Meiko academy ist der auch auf die Durchführung der Reinigung und Desinfektion im geschlossenem System ausgerichtet.

Nach erfolgreichem Lehrgangsabschluss kennen Sie und können nachweisbar anwenden:

 

·      die geltenden Gesetze, Vorschriften, Richtlinien, Verordnungen, Regeln und Vorschriften

·      die Bedeutung der Desinfektion und den Unterschied zur Sterilisation

·      Erkennen von Ausschlusskriterien für die Reinigung und Desinfektion

 

·      die richtige Auswahl und Anwendung der erforderlichen Reinigungs- und Desinfektionsmittel

·      die Durchführung der Desinfektion benutzter Vollmasken, Lungenautomaten, Feuerwehrschutzhelme, Helme der Masken-Helm-Kombination und Chemikalienschutzanzüge nach vorgeschriebenen Technologien

·      Nur in Meiko-Academy: Durchführung von Reinigung und Pflege im geschlossenem System

·      Maßnahmen zur Qualitätssicherung bei Desinfektionsmaßnahmen

·      Erfolgskontrollen mittels Schnelltest und Probenahme mit Abklatschsystemen

Die Absolventen können den Hygienekalender in Arbeitsstätten, z. B. der Atemschutzwerkstatt aufstellen, anwenden und umsetzen sowie den Selbstschutzbedarf beim Umgang mit benutzten Atem- und Körperschutz exakt bestimmen.

 Der Lehrgang wird als Fortbildung für Atemschutzgerätewarte im Sinne DGUV R 112-190 „Benutzung von Atemschutzgeräten“, Pkt. 3.2.4.1 als Fortbildung gewertet.

Der Lehrgang vermittelt also die Lehrinhalte, die die Absolventen in die Lage versetzen, selbstständig die Gefahren durch Keime zu erkennen, sie zu bekämpfen und eine Erfolgskontrolle der Desinfektion einzuleiten. Er wird geschult, womit er im Atem- und Körperschutz wie zu desinfizieren hat. Nach dem Lehrgang muss der Absolvent die richtigen bzw. vorgeschriebenen Feinreinigungs- und Desinfektionsmittel auswählen können. Mit ihnen muss er mit der richtigen Reinigungs- und Desinfektionstechnologie ordnungsgemäß feinreinigen und desinfizieren können und absichern, dass die Nutzer der behandelten Geräte und Ausrüstungen wieder sicher nutzen können. Durch die richtige Auswahl von Desinfektionsmitteln und Desinfektionstechnologien trägt er zu einer optimalen Funktionsweise und einem hohen Funktionsalter der behandelten Geräte und Ausrüstungen bei.

 

3.   Wer darf am Lehrgang teilnehmen?

 

Lehrgangsvoraussetzung ist die erfolgreiche Absolvierung eines Lehrganges zum Atemschutzgerätewart nach Feuerwehrdienstvorschrift 2 Ausbildung in der Freiwilligen Feuerwehr, DGUV-Regel 112-190 Benutzung von Atemschutzausrüstung oder vergleichbaren Vorgaben.  

 

 

Mögliche Teilnehmer sollten zu Lehrgangsbeginn

·         Wissen und Fähigkeiten eines Atemschutzgerätewart kennen

  • die wichtigsten fachlichen Grundlagen aus den Bereichen Gerätekunde Atemschutz einschließlich Vorgehen unter Atemschutz für Atemschutzgeräteträger kennen
  • über allgemeinbildende und grundlegende Kenntnisse über Organismen, Atemphysiologie verfügen
  • das Wirken von Giften sowie ätzenden Chemikalien kennen und wissen, wie man sich vor deren Wirkungen schützen kann.

Künftig wird ein auf den Lehrgang vorbereitender e-Learning-Kurs „Vorbereitung auf den Lehrgang Desinfektion im Atem- und Körperschutz“ von www.atemschutzlexikon.de zur Verfügung gestellt. Die Teilnehmer können sich dann optimal auf den Lehrgang vorbereiten und dessen Absolvierung innerhalb seiner 12 Stunden Dauer effektiv  sichern.

Unterstützt wird der Lehrgang von Ecolab GmbH & Co. KG.

      Dipl. Ing. W. Gabler                                              Dr. Catrin Kuchler
      Lehrgangsleiter, Autor, Dozent                             Autorin, Dozentin