Atemfrequenz (techn., medizin.)

Definfition

Zahl der Atemzüge in einer Minute von Menschen oder Prüfgeräten.
Die Atemfrequenz des Menschen ist vor allem abhängig von seinem Stoffwechsel, Geschlecht und Lebensalter. In Ruhe beträgt die Atemfrequenz beim
- Erwachsenen etwa 12 bis 16 Atemzüge pro Minute,
- Kind etwa 25 Atemzüge pro Minute,
- Säugling etwa 40 Atemzüge pro Minute,
- Neugeborenen etwa 50 Atemzüge pro Minute.
Unter Belastung nimmt die Atemfrequenz zu.
Prüfgeräte mit künstlichen Lungen simulieren die menschliche Atemfrequenz zur Prüfung spezieller Funktionen von Atemschutzgeräten, z. B. zur Tätigkeit eines Lungenautomaten.

Erläuterungen

Bei maximaler Arbeit kann die Atemfrequenz bei Erwachsenen bis auf über 50 Atemzüge pro Minute ansteigen. Atmschutzgeräteträger atmen etwa pro Minute bei

- leichter Arbeit, z. B. Gehen unter Behältergerät mit
  Druckluft, 30 mal,
- mittlerer Arbeit, z. B. Brandbekämpfung unter
  Behältergerät mit Druckluft, 40 mal und
- schwerer Arbeit, z. B.Tragen eines Behältergerätes mit
  Druckluft unter Chemikalienschutzanzug im
  Gefahrguteinsatz über 50 mal.

Die Atemfrequenz von Prüfgeräten zur Simulierung einer annä­hernd realen Veratmung von Prüflingen ist die Hubzahl einer künstlichen Lunge innerhalb einer vorgegebenen Zeit, meist je Mi­nute.