Atemschutzanzug

Definition

Anzug aus gasdichten Textilien, z. B. Kunststofffolien, der Kopf und Körper seines Trägers vollständig oder teilweise umschließt und ihn über eine Atemluftversorgung direkt aus dem Anzug mit Atemluft versorgt.
Der Atemschutzanzug zählt als Atemanschluss.

Erläuterungen

Der Träger des Atemschutzanzuges wird durch ein Atemschutzgerät, z. B. ein  Gebläsefiltergerät, mit Atemluft aus der Umgebung versorgt und atmet in den Anzug aus. Dadurch entsteht im Anzug ein ungefährlicher Überdruck von etwa 5 mbar. Der Überdruck im Inneren des Atemschutzanzuges und das Tragen dicht schließender Handschuhe und von dicht schließendem Schuhwerk verhindert das Eindringen von Schadstoffen aus der Umgebung.

Der  Atemschutzanzug wird zum Aufenthalt z. B. in Ultrareinbereichen oder in Bereichen mit hochinfektiösen Stoffen benötigt.

In den Normgebung wird der Atemschutzanzug auch als Schutzkleidung oder Anzug bezeichnet.