Berufsfeuerwehr

Definition

Öffentliche, kommunale Einrichtung zur Rettung, Bekämpfung von Bränden und Hilfeleistung bei Unfällen.

Erläuterung

Die Berufsfeuerwehr ist eine Behörde der jeweiligen Stadt und übt die Aufsicht über den lokalen Brand- und Katastrophenschutz aus.

Die wichtigste Aufgabe einer Berufsfeuerwehr besteht in der Bereithaltung einer Einsatzabteilung, örtlich auch des Rettungsdienstes.

Berufsfeuerwehren bestehen vor allem aus kommunal verbeamteten oder fest angestellten Einsatzkräften des Feuerwehrtechnischen Dienstes.

Weitere Aufgabe einer Berufsfeuerwehr können sein:

- Mitwirkung bei Baugenehmigungen

- Durchführen von Brandschutzbegehungen

- Durchführen von Brandschutzerziehung

- Erstellung von Einsatz- und Sonderschutzplänen

- ggf. Betrieb einer Leitstelle

- Beschaffung von Einsatzfahrzeugen und Technik

Die Berufsfeuerwehren Deutschlands erfasst die Liste der Berufsfeuerwehren

In fast allen deutschen Groß- und einigen Mittelstädten existieren Berufsfeuerwehren. Mindestens die Städte ab 100.000 Einwohner müssen eine Berufsfeuerwehr unterhalten, in den neuen Bundesländern Städte ab mindestens 80.000 Einwohner.

 Es gibt auch Städte, die eine Berufsfeuerwehr unterhalten, obwohl sie dazu nicht gesetzlich verpflichtet sind, z. B. Bautzen, Minden und Hoyerswerda.