Brandrauch (Zusatzinformation)

Brandrauch kann den menschlichen Organismus erheblich schädigen.

Bei vielen Bränden entstehen aus geringen Mengen brennbarer Stoffe große Mengen Atemgifte und andere schädigende Stoffe mit teilweise extremen Vergiftungspotentialen.

Brandrauch besitzt folgende gefährliche Wirkungen, die in Abhängigkeit von Zusammensetzung und Konzentration

- toxisch wirken

- chemische Wirkung besitzen

- die Sicht behindern

- dem Wärmetransport dienen

- zu Durchzündungen (Flashover) beitragen können

 

Tabelle: Beispiele für die komplette Darstellung von Pyrolyse- und Verbrennungsprodukten im Brandrauch

Stoffe

Pyrolyse- bzw. Verbrennungsprodukte

Holz

Kohlenmonoxid (CO), Kohlendioxid (CO2), Wasser (H2O), niedrige Alkohole und Aldehyde, Essigsäure, verschiedene Kohlenwasserstoffe

Wolle  

CO, CO2, H2O, Ammoniak (NH3), verschiedene Kohlenwasserstoffe, Blausäure (HCN), Schwefelwasserstoffe

Polystyrol

CO, CO2, H2O, monomeres Styren, oligomere Styrole, Ethylbenzol, Alkene, Aldehyde, höhere Aromaten

Polyurethane

CO, CO2, H2O, NH3, HCN, verschiedene Kohlenwasserstoffe, Amine, Nitrile, Aldehyde, Carbonsäure,  Isocyanate 

PVC         

CO, CO2, H2O, Chlorwasserstoff, gesättigte und ungesätigte Kohlenwasserstoffe, Chlorkohlenwasserstoffe wie z.B. Vinylclorid

Phenolharze

CO, CO2, H2O, Formaldehyd, Ameisensäure, Phenole, ldehyde

Polyamid 

CO, CO2, H2O, NH3, HCN, verschiedene Kohlenwasserstoffe, Aldehyde, Ketone, Amine, Stickoxide

Tabelle: Wichtigste Zersetzungsprodukte verschiedener Stoffe

 

Chemische
Bezeichnung

 Kurz-
zeichen

 Handelsnamen
(Auszug)

 wichtigste
Zersetzungsprodukte

1. Thermoplaste

Polyvinylchlorid

 PVC

Hostalit, Vestolit, Mipolam, Astrolon, Trovidur, Supralen, Kautex u.a.

Salzsäure, Benzol und Folgegase

Polyethylen

 PE

Hostalen, Lupolen, Trolen, Vestolen u.a.

CO, CO2 und sonstige

Polymethacrylsäure-

ester

 PMA

 Plexiglas, Resartglas,
Persprex, Plexigum u.a.

CO in großen Mengen, Spuren evtl. von C1 und Phosgen

Polyacrylnitrit

 PAN

Orlon, Dralon u.a.

Blausäure, Ammoniak,
Ammoniumcyanid

Polystyrol

 PS

 Styropor, Vestyron, Luren, Trolitul u.a.

 Benzol und Folgegase

Polyamide

 PA

Nylon, Perlon, Ultramid,
Durethan, Supramid,
Trogamid

Ammoniak, Aminverbindungen, Ameisensäure

Phenolharze (Phenolplaste)

PF

Bakelite, Eshalite, Resiform u.a.

Phenol und Formaldehyd

Harnstoffharze

UF

Ultrapas, Formica, Resopal, Iporka, Kauritleim u.a.

Harnstoffe - Ammoniak,
Amine, Blausäure

Polyester

 

UP

Trevira, Diolen, Leguval, Palatal u.a.

CO, CO2, evtl. C1, wenn zugesetzt

Polyester mit Glasfaser

-

Filon, Lamilux, Scobalit, Pecolit u.a.

 

 

 

Kautschuk

-

-

Isopren u. Folgeproduk­te, evtl. Schwefel u. Chlorverbindungen

 

Synthetischer Kau-

tschuk

-

Buna S, Buna N, Butylkautschuk

Butadien, Benzol u. Folgeprodukte, evtl. Blausäure, Ammoniak, Schwe­fel u. Chlorverbindungen

Polyurethane

PUR

Moltopren, Desophen, Desmodur, Vollcollan

Ammoniak, Zyanate, Spuren von Blausäure

2. Abgewandelte Naturstoffe

Nitro-Zellulose

-

Zelluloid, Zellhorn

CO, Nitrose, Gase, Stickstoffe

Zellulose-Acetat

-

Acetat-Seide, Rhodiafil u.a.

CO, Essigsäure

 

Kunsthorn

-

Galalith, Berolith, Esbrilith

Amine, Ammoniak, Formaldehyd