Chemikalsauerstoff(KO2) -Selbstretter (Zusatzinformation)

Grundlegende Arbeitsweise:

Mit der Entnahme des Chemikalsauerstoff-(KO2)-selbstretters aus dem Gehäuse wird ein Schnellstarter, eine sogenannte Chloratkerze, ausgelöst. Der Schnellstarter gibt bis zum vollständigen Aktivieren des KO2 in den ersten Minuten ausreichend Sauerstoff in das Gerät ab. Danach haben Kohlendioxid und  Feuchte der Ausatemluft des Atemschutzgeräteträgers das KO2 im Kanister zur Reaktion und zur Sauerstoffabgabe gebracht. Der freiwerdende Sauerstoff strömt in den Atembeutel. Daraus atmet der Atemschutzgeräteträger ein. Eventuell überschüssiger Sauerstoff strömt durch ein Ventil in die Umgebung ab. Die Ausatemluft strömt in den Kanister, in dem sie unter gleichzeitiger Sauerstoffentwicklung vom Kohlendioxid und der Feuchte gereinigt wird. Sauerstoffselbstretter auf KO2-Basis sind so ausgelegt, dass sie bis zur Erschöpfung des Sauerstoffvorrates eine größere Menge Sauerstoff abgeben, als Kohlendioxid und Feuchte gebunden werden. Dadurch steht genügend Sauerstoff zur Verfügung.

Den Sauerstoff entwickelt das KO2, ein stark reaktives Chemikal durch folgende Reaktion:

2KO2 + CO2 + H2O -> [K2CO3H2O] + 1,5 O2 + Wärmeenergie