Risikoanalyse

Definition

Erfassung von Gefährdungen (Gefährdungsbeurteilung), ihrer Häufigkeit, Größe und Auswirkungen auf den Arbeitnehmer an seinem Arbeitsplatz.

Erläuterung

Nach der Europäischen Richtlinie über Mindestvorschriften für Sicherheit und Gesundheitsschutz bei Benutzung von PSA durch Arbeitnehmer bei der Arbeit (89/656/EWG) umfasst die Risikoanalyse

- nach durchgeführter Gefährdungsermittlung die Risikoermittlung,
  Häufigkeitsabschätzung und Wahrscheinlichkeit des Eintreffens
  einer Gefährdung, wovon das Risiko R abgeleitet wird:

     R = L x S  

    (R = Risiko; L = Wahrscheinlichkeit des Zusammentreffens
     der Person mit der Gefährdung; S = Schweregrad der Folgen
     der Gefährdung);

Die Werteskala für L und S kann von 0  bis 4 betragen.

- Beispiel: Farbspritzen in einer Kammer mit
  Lösemitteldampf-Absaugung
    o  Gefährdung durch Lösemitteldämpfe bei Ausfall der
        Absaugung; Wert S = 4
    o  Ausfallwahrscheinlichkeit; Wert L = 1
    o  Risiko R = 4, d.h. Tragen eines Filtergerätes mit Schutz
        gegen Lösemitteldämpfe