Staub (Zusatzinformation)

Der Atemschutzgeräteträger kann sich vor dem Einatmen von Staub mit Partikelfilter oder im Ausnahmefall  mit  Kombinationsfilter, bei Fein- und Feinststaub sowie bei Sauerstoffmangel unter 17 Vol.-% nur noch mit umluftunabhängigem Atemschutzgerät schützen. 

Entsprechend der Korngröße teilt man den Staub entsprechend folgender Tabelle ein: 

Einteilung der Stäube

Bezeichnung

Korngröße

Beispiele

wichtige Eigenschaften

Staub

5 mm bis 0,5 mm

Polyurethan (100 mm)

Zündtemperatur: 425 °C

untere Zündgrenze: 46 bis 63 g/m3

Explosionsdruck: 39 N/cm2

 

 

Anthrazit (150 mm)

Glimmtemperatur: 410 °C

Zündtemperatur: 500 °C

kann Lungenzellen zerreiben (Silikose)

 

 

Fichtenholz (150 mm)

Zündtemperatur 440 °C

Explosionsdruck: 4,2 N/cm2

Feinstaub

0,75 bis 5 mm

Magnesium (5 mm)

Zündtemperatur: 470 °C

Untere Zündgrenze: 44 bis 59 g/m3

kann Lungenzellen zerreiben (Silikose)

 

 

Polyvinylchlorid

(4 mm)

Zündtemperatur > 600 °C

untere Zündgrenze: 63 bis 86 g/m3

 

 

Braunkohle (3 mm)

untere Zündgrenze: 49 g/m3

Feinststaub

bis 0,75mm

Holzkohle (0,8 mm)

Zündtemperatur: 600 °C

untere Zündgrenze: 39 bis 52 g/m3

Auf Grund der geringen Größe kann Staub

- schweben und fliegen,

- nach dem Einatmen zu Schädigungen der Atemwege und Lungenkrankheiten, z. B. Silikose, führen,

- leicht aufgewirbelt werden,

- eine Oberflächenvergrößerung erreichen,

- zu Staubbränden und Staubexplosionen führen sowie

- Luft einschließen und eine hohe Wärmedämmung bzw. geringe Wärmeleitfähigkeit erreichen.

Im Allgemeinem gilt, dass Staub umso gefährlicher ist, je feiner, frischer und trockener er ist.

 

--