Arbeitsstättenrichtlinie ASR A4.3 aktualisiert veröffentlicht 

Die Arbeitsstättenrichtlinie ASR A4.3 „Erste Hilfe Räume“ wurde soeben von der  Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin überarbeitet und aktualisiert veröffentlicht. Damit schließt diese wichtige Grundlage die Basis zur Gestaltung von Erste-Hilfe-Räumen in Deutschland. Sie ist also auch bei der Gestaltung von Atemschutzübungsanlagen anzuwenden.  

Aus der ASR A4.3  geht hervor, dass der Erste-Hilfe-Raum der Atemschutz-Übungsanlage barrierefrei medizinische, organisatorische und betreuende Maßnahmen der Ersten Hilfe gegenüber verletzten und erkrankten Übungsteilnehmern und Personal ermöglichen soll. Dazu zählen:

1. Sicherung Notruf: Meldung eines Notfalls über durchgehend nutzbare Meldeeinrichtungen zur Alarmierung des Rettungsdienstes, der Feuerwehr oder Polizei, z. B. mittels Notruftelefon im Leitstand    

2. Ausstattung mit Mitteln zur Ersten Hilfe: Verbandkasten, Hilfsmittel wie zusätzliches Verbandmaterial, Rettungsdecke, Einweg-Nierenschale und Vliesstoff-Tuch und Einweg-Schutzkleidung, automatisierter Externer Defibrillator ( dringend empfohlen), ggf. Beatmungsgerät, Schreibtisch, Stuhl, Abfallbehälter, Untersuchungsliege, Schienen zum Ruhigstellen von Extremitäten, HWS-Immobilisations-kragen,  Desinfektionsmaterial, Augenspülflasche, Blutdruckmessgerät, Möglichkeit zum pulsmessen    

3. Einrichtungen zur Ersten Hilfe: technische Hilfsmittel zur Rettung aus dem Gefahrenbereich mit Gefahr für Leben und Gesundheit wie 

  • Meldeeinrichtungen (z. B. Notruftelefon),

  • Rettungstransportmittel (z. B. Tragen, Roll-In-Tragen) und

  • Rettungsgeräte (Hilfsmittel zur Rettung aus der Übungsanlage),

  • Zubehör wie Decken und Einmalauflagen für Untersuchungsliegen 

4. Bauliche Anforderungen: 

  • im Erdgeschoss gelegen, mit Krankentrage leicht erreichbar

  • Toilette in unmittelbarer Nähe

  • Gefährdungen oder Beeinträchtigungen durch Lärm, Vibrationen, Stäube, Gase, und Dämpfe ausgeschlossen

  • stufenloser Zugang

  • heizbar

  • mindestens 20 m² Grundfläche groß

  • Fußböden und Wände müssen leicht zu reinigen und desinfizieren sein

  • ausreichend beleuchtet

  • mit Waschbecken für fließendes Warm- und Kaltwasser und Spender für Seife, Desinfektionsmittel, Hautschutzmittel und Einmalhandtücher

  • zum händeabtrocknen (Einweghandtücher)

  • Sichtschutz gegen Einblicke von außen

  • Kennzeichnung des Weges zum Erste-Hilfe-Raum

  • Kennzeichnung des Erste-Hilfe-Raumes mit  Rettungszeichen E003 „Erste Hilfe“

 

Weitere Informationen zu Atemschutzübungsanlagen und deren Gefährdungsanalyse enthalten vor allem

  • DIN 14093-04 Atemschutz-Übungsanlagen, Planungsgrundlagen

  • ASR A4.3 Erste Hilfe-Räume

  • TRBS 1111 Gefährdungsbeurteilung und sicherheitstechnische Bewertung

  • DGUV Vorschrift 49 UVV Feuerwehren

  • Gefährdungsbeurteilung einer Atemschutzübungsanlage, Veröffentlichung im www.atemschutzlexikon.de unter http://www.atemschutzlexikon.de/?id=2174